04.10.2016

Neuer Malaria-Wirkstoff: Vielversprechende Wirkung gegen therapieresistente Malariaparasiten

Der neue Malaria-Wirkstoff ACT-451840 wirkt rasch und effizient gegen die für den Menschen tödlichsten Malariaerreger. Auch ist er gegen Malariaerreger wirksam, die bereits resistent sind gegen die heutige Standardtherapie. Das zeigen neue Studien des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts (Swiss TPH) in Zusammenarbeit mit universitären und industriellen Partnern. Sie wurden heute in der Zeitschrift PLOS Medicine veröffentlicht.

Die Behandlung der Malaria ist eine globale Herausforderung. Seit Kurzem treten vor allem in Südostasien Resistenzen gegen die Artemisinin-basierte Kombinationstherapie auf: Die Standardtherapie gegen Malaria droht damit ihre Wirkung zu verlieren. Der Bedarf an hochwirksamen neuen Malariawirkstoffen ist deshalb gross.

Der neue Wirkstoff ACT-451840 verspricht Abhilfe. Er zeigte im Labor eine hocheffiziente Wirkung gegen die beiden Malaria-Parasitenarten Plasmodium falciparum und Plasmodium vivax. Sie sind die Verursacher der für den Menschen gefährlichsten beiden Malariaerkrankungen.

«Der grosse Vorteil des neuen Wirkstoffs liegt in seiner neuartigen Wirkungsweise», sagt Sergio Wittlin, Projektleiter am Swiss TPH. ACT-451840 gehört einer anderen chemischen Substanzklasse an, als der Standardwirkstoff Artemisinin. Die chemische Wirkung der beiden Substanzen ist komplett unterschiedlich. Auch Artemisinin-resistente Parasiten sind daher wehrlos gegen den neuen Wirkstoff. «Mit diesen Eigenschaften könnte ACT-451840 Artemisinin in den Kombinationstherapien künftig ersetzen», sagt Sergio Wittlin. Erste klinische Tests im Menschen bewiesen auch eine gute Verträglichkeit und schnelle Wirksamkeit von ACT-451840.

 

Übertragungsstopp von der Mücke zum Menschen
ACT-451840 zeigt noch einen weiteren entscheidenden Vorteil: Im Gegensatz zu herkömmlichen Malariamedikamenten wirkt ACT-451840 auch gegen die sexuellen Entwicklungsstadien des Parasiten (Gametozyten). Nur diese werden bei einem Mückenstich vom Menschen wieder zurück auf eine Mücke übertragen. ACT-451840 könnte daher auch die Rückübertragung des Malariaerregers auf die Mücke stoppen und damit die Verbreitung der Krankheit eindämmen.

 

Weiterentwicklung auf neue Partner angewiesen
Die Entwicklung und Charakterisierung von ACT-451840 ist das Resultat einer erfolgreichen Forschungspartnerschaft zwischen öffentlich-akademischen und privaten Partnern, teilweise unterstützt durch die Organisation “Medicines for Malaria Venture“ (MMV). Die chemische Entwicklung des Wirkstoffs und erste klinische Tests verantworteten Actelion Pharmaceuticals Ltd. Swiss TPH und weitere akademische Partner haben den Wirkstoff im Labor auf seine Wirkung auf die Malariaparasiten in unterschiedlichen Entwicklungsstadien getestet.

Für die Weiterentwicklung und die weitere Finanzierung der teuren Phase II und Phase III Studien ist das Forschungskonsortium auf der Suche nach neuen Geldgebern. Nur mit grossen weiteren Investitionen kann der Wirkstoff zu einem Medikament weiterentwickelt werden. «Eine Weiterentwicklung von ACT-451840 ist dringend nötig», sagt Sergio Wittlin. «Die Ausbreitung von Resistenzen gegen herkömmliche Medikamente ist ein rasant wachsendes Problem.» Seit 20 Jahren wurde keine neue chemische Klasse von Antimalariamedikamenten mehr registriert.

 

Über Malaria
Alle 30 Sekunden stirbt ein Kind an Malaria. Nebst zahlreichen Menschenleben kommt die Krankheit Afrika teuer zu stehen. Hohe Gesundheitskosten und Produktionseinbussen im Landwirtschaftssektor beziffern sich auf 12 Milliarden Dollar jährlich. Die Resistenz-Entwicklung breitete sich in den letzten Jahren rasant aus. Zahlreiche herkömmliche Medikamente drohen ihre Wirkung zu verlieren. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beabsichtigt, die Krankheit bis 2030 zu eliminieren. Investitionen in die Entwicklung neuer Medikamente, Impfstoffe und in den Kampf gegen die Moskitos sind deshalb nötig. Der neue Wirkstoff ACT-451840 könnte dabei eine zentrale Rolle spielen.

 

Publikation
Amélie Le Bihan, Ruben de Kanter, Iñigo Angulo-Barturen, Christoph Binkert, Christoph Boss, Reto Brun, Ralf Brunner, Stephan Buchmann, Jeremy Burrows, Koen J. Dechering, Michael Delves, Sonja Ewerling, Santiago Ferrer, Christoph Fischli, Francisco Javier Gamo–Benito, Nina F. Gnädig, Bibia Heidmann, María Belén Jiménez-Díaz, Didier Leroy, Maria Santos Martínez, Solange Meyer, Joerg J. Moehrle, Caroline L. Ng, Rintis Noviyanti, Andrea Ruecker, Laura María Sanz, Robert W. Sauerwein, Christian Scheurer, Sarah Schleiferboeck, Robert Sinden, Christopher Snyder, Judith Straimer, Grennady Wirjanata, Jutta Marfurt, Ric N. Price, Thomas Weller , Walter Fischli, David A. Fidock, Martine Clozel, Sergio Wittlin, Characterization of Novel Antimalarial Compound ACT-451840: Preclinical Assessment of Activity and Dose–Efficacy Modeling, PLoS Medicine (2016): DOI:10.1371/journal.pmed.1002138

 

Kontakt
Sergio Wittlin , Head of Malaria Drug Discovery Group, Swiss Tropical and Public Health Institute (Swiss TPH), Sergio.wittlinanti spam bot@unibasanti spam bot.ch


Amélie Le Bihan, First author, Swiss Tropical and Public Health Institute (Swiss TPH), amelie.j.lebihan@gmail.com

 

 

 

 

 

zur Übersicht