Spezialisten

Christoph Hatz

Prof., MD, DTM & H

Andreas Neumayr

MD, DTM & H

Johannes Blum

Assoc. Prof., MD, DTM & H

Kontakt

Konsultationen
+41 61 284 82 55

 

Notfälle (24 Std. besetzt)
+41 61 284 81 44

(Kostenpflichtig nach Ärztetarif TarMed)

 

Schweizerisches Tropen- und Public Health-Institut
Socinstr. 57

Postfach
4002 Basel
Wie man uns findet

Informationen zum Zika Virus

Die Gebiete mit aktiver Zika Virus (ZIKV) Übertragung können sich rasch ändern, aktueller Stand siehe ECDC und CDC.

 

Das Experten Komitee für Reisemedizin (EKRM) der Schweiz empfiehlt:

 

  • Für alle Reisende: Information über den anhaltenden ZIKV Ausbruch, über die Möglichkeit der sexuellen Übertragung des Zika Virus und das Risiko einer Schädigung des Kindes während der Schwangerschaft. Safer Sex Praktiken und kontrazeptive Methoden sollten ebenfalls besprochen werden. Optimaler Mückenschutz (draussen und in Räumen) tagsüber, abends und nachts (insbesondere zur Hauptübertragungszeit am Vormittag sowie späten Nachmittag bis Dämmerung) mittels Repellentien (DEET), langen, hellen, imprägnierten oder mit Insektizid behandelten Kleidern, Mückennetzen bzw. Aufenthalt in klimatisierten Räumen.

  • Schwangere Frauen: Wegen möglicher Missbildungen beim Ungeborenen sollten
    • Allen Schwangeren (egal in welchem Trimester) und Frauen, die eine Schwangerschaft planen oder nicht ausschliessen können, von einer Reise in Zika Virus Endemiegebiete mit aktiver Übertragung abgeraten werden. Ist eine Reise unumgänglich, ist eine ausführliche Reiseberatung notwendig, einschliesslich optimalem Mückenschutz.
    • Safer Sex Praktiken während der gesamten Schwangerschaft eingehalten werden, wenn der Partner eine ZIKV Exposition* hatte.
       
  • Paare und Frauen, die eine Schwangerschaft planen, sollten während einer Reise in einem Gebiet mit aktiver Zika-Virus-Übertragung nicht schwanger werden. Nach heutigem Wissenstand sollten aufgrund des sexuellen Übertragungsrisikos vor einer geplanten Konzeption mindestens folgende Zeitabstände** nach potentieller ZIKV Exposition* eingehalten werden (Safer Sex Praktiken während dieser Zeit):

    • Frauen: mindestens 8 Wochen nach Symptombeginn (wenn symptomatisch) bzw. nach letzter möglicher ZIKV Exposition* (wenn asymptomatisch)
    • Männer: mindestens 6 Monate nach Symptombeginn (wenn symptomatisch) bzw. nach letzter möglicher ZIKV Exposition* (wenn asymptomatisch)
    • Mit dem Gynäkologen sollte ein Verschieben der Schwangerschaft/Konzeption je nach individueller Exposition sowie Verfügbarkeit von Tests besprochen werden
       
  • Patienten mit Immunerkrankungen und/oder schweren chronischen Erkrankungen: sollten sich maximal gegen Mückenstiche schützen.



Zusatzbemerkung:

  • * Definition einer ZIKV Exposition: a) Reise/Aufenthalt in einem Gebieten mit aktiver ZIKV Übertragung und/oder b) ungeschützter sexueller Kontakt (ohne Kondom) mit einer Frau bis 8 Wochen bzw. mit einem Mann bis 6 Monate nach Rückkehr aus Gebiet mit aktiver ZIKV Übertragung, ungeachtet dessen, ob sie/er Symptome einer ZIKV Infektion hatte oder nicht.
  • ** Es kann erwogen werden, den Zeitabstand bis 6 Monate sowohl für Frauen als auch für Männer auszudehnen, wie von der WHO empfohlen.
  • Bezüglich Testung nach ZIKV Exposition, siehe unter ZIKV Diagnostik im Dokument "Informationen zum Zika Virus" (unten).
  • Reisen in Länder mit sporadischer Zika Virus Übertragung (dies betrifft nur Länder ausserhalb von Mittel- und Südamerika, der Karibik, Kap Verde, Singapur, Thailand, Philippinen, Vietnam und den Pazifischen Inseln): Schwangere und Frauen, die eine Schwangerschaft planen, sollten erwägen, die Reise zu verschieben. Das Risiko einer Infektion oder sogar einer Schädigung des Kindes ist in Gebieten mit sporadischer ZIKV Übertragung nicht ausgeschlossen werden, wird aber nach heutigem Wissenstand als sehr gering eingeschätzt.
  • Reiserückkehrer mit ZIKV Symptomen innerhalb von 3 Wochen nach Rückkehr aus einem ZIKV Endemiegebiet sollten sich bei einem Arzt vorstellen und auf ihre Reisedestination hinweisen.
  • Schwangere, die ein ZIKV Endemiegebiet während der Schwangerschaft bereist haben, wird empfohlen, dies ihrem Gynäkologen zu melden für eine optimale gynäkologische Nachsorge.
  • Schwangere sollten eine mögliche ZIKV Exposition ihres Geschlechtspartners in einem ZIKV Gebiet mit aktiver Übertragung bzw. eine mögliche vorherige Erkrankung des Partners, welche mit einer ZIKV Infektion vereinbar ist, besprechen.

Weitere Informationen

  •  Informationen zum Zika Virus (Stand 22. Dezember 2016): PDF

Links

  • Safe Travel: link
  • Centre for Disease Control CDC: link
  • WHO / Pan American Health Organization: link 
  • European Centre for Prevention and Disease Control: link 

Media coverage / Medienberichte

  • 20 Minuten,  21.1.2016 link
  • Neue Zürcher Zeitung Fr/Fri 29.1. 2016 Erreger mit Angstpotential: link
  • SRF Tagesschau So/Sun 24.1.2016
    Prof. Christoph Hatz on the Zika virus situation

Sa. 27.1.2016 SRF Wissenschaftsmagazin