Swiss TPH erhält vom Botnar Research Centre for Child Health Forschungsmittel für 3 neue Projekte zur Bekämpfung von COVID-19

13.05.2020

Das Swiss TPH erhält 3 von 11 neuen Forschungszuschüssen aus dem Fast Track Call for Acute Global Health Challenges (FTC) des Botnar Research Centre for Child Health (BRCCH). Die Forschungsprojekte werden dazu beitragen, die mit COVID-19 zusammenhängenden Herausforderungen im Bereich der Medizin und der öffentlichen Gesundheit zu meistern.

Photo: BRCCH

Swiss TPH erhält drei neue Forschungsprojekte zur Bekämpfung von COVID-19. (Foto: BRCCH)

Das BRCCH gab heute die Unterstützung von 11 neuen Forschungsprojekten im Zusammenhang mit einem Fast Track Call für eine Notfallinitiative zu COVID-19 und den beispiellosen globalen Gesundheitsproblemen, die sich aus der Pandemie ergeben, bekannt. Das Swiss TPH, gemeinsam mit Partnern, war in diesem hart umkämpften Aufruf erfolgreich und wird Mittel für 3 Forschungsprojekte erhalten. Insgesamt werden die Projekte mit rund CHF 3.3 Millionen unterstützt und haben eine Dauer von jeweils 2,5 Jahren.

1) Das von Melissa Penny, stellvertretende Leiterin der Einheit «Infectious Disease Modelling» des Departements «Epidemiology and Public Health» am Swiss TPH, geleitete Projekt zielt darauf ab, mathematische Modellierungs- und maschinelle Lernansätze zu nutzen, um klinische und öffentliche Gesundheitsstrategien für die Diagnose, therapeutische Interventionen, Krankheitsüberwachung und -management bei der Notfallreaktion auf die COVID-19-Pandemie zu leiten und zu optimieren.

2) In einem Projekt, das in Lesotho durchgeführt werden soll, werden Klaus Reither, Leiter der Einheit «Clinical Research» des Departements «Medicine» am Swiss TPH, und sein Team künstliche Intelligenz, Thorax-Röntgenaufnahmen und antigenbasierte diagnostische Tests kombinieren, um die Diagnose von COVID-19-Patienten in einkommensschwachen Gegenden zu ermöglichen und zu verbessern. Dieses Projekt wird in Zusammenarbeit mit SolidarMed, einer NGO mit Sitz in Luzern, FIND, einer Produktentwicklungspartnerschaft mit Sitz in Genf und dem Radboud University Medical Center in Nijmegen durchgeführt.

3) Ein interdisziplinäres Team unter der Leitung von Daniel Paris, Leiter des Departements «Medicine» am Swiss TPH, will ein einfaches, kostengünstiges Gerät entwickeln, das Antikörper gegen SARS-CoV-2 mit Hilfe von Speichel nachweisen kann. Das Projekt versucht, Personen zu identifizieren, die zuvor mit SARS-CoV-2 infiziert waren, und neue Erkenntnisse über die Variationen in der Immunantwort auf COVID-19 zu gewinnen.

Weitere Organisationen, die im Rahmen dieses Fast Track Call wettbewerblich Fördermittel gewonnen haben, sind die ETH Zürich, die Universität Basel und das Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB). Die Aktivitäten werden umgehend beginnen.

«Wir sind schlicht begeistert, dass 3 unserer Förderanträge vom BRCCH angenommen wurden», sagt Jürg Utzinger, Direktor des Swiss TPH. «Dieser akute Forschungsaufruf des BRCCH ist von zentraler Bedeutung, um einige der dringendsten gesundheitlichen Notlagen zu bewältigen, die durch die COVID-19-Pandemie verursacht werden, insbesondere in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen.»

Das übergeordnete Ziel der BRCCH-Aufforderung besteht darin, Forschung zu ermöglichen, die dazu beiträgt, die mit COVID-19 zusammenhängenden Herausforderungen im Bereich der Medizin und der öffentlichen Gesundheit kurzfristig zu mildern und langfristig zu einer besseren Vorsorge und einer geringeren globalen Krankheitslast beizutragen. Die Initiative unterstützt die Forschung in den folgenden drei Bereichen: (i) Diagnostik für COVID-19 (5 Projekte); (ii) Immunantwort des Menschen auf COVID-19 (3 Projekte); und (iii) Medizinische Interventionen und Krankheitsmanagement für COVID-19 (3 Projekte). Der Aufruf wird von der Fondation Botnar unterstützt.

Über das BRCCH

Das Botnar Research Centre for Child Health (BRCCH) wurde 2019 gemeinsam von der Universität Basel und der ETH Zürich eröffnet. Das Zentrum mit Sitz in Basel, Schweiz, widmet sich der Förderung der globalen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen durch die Entwicklung neuer translationaler und skalierbarer Lösungen in der Pädiatrie. Es vereint die sich ergänzenden Kompetenzen seiner Gründungsuniversitäten und des Universitäts-Kinderspitals beider Basel (UKBB) sowie des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts (Swiss TPH). Zusätzlich zu seinen fokussierten Forschungsaktivitäten in der Pädiatrie lanciert das BRCCH zum ersten Mal eine Notfallinitiative zur Förderung sofortiger und pragmatischer Ansätze zur Bekämpfung der durch COVID-19 verursachten globalen Gesundheitskrise. Das BRCCH wird von der Fondation Botnar grosszügig unterstützt.

Über die Fondation Botnar

Die Fondation Botnar ist eine in der Schweiz ansässige Stiftung, die sich für den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) und digitaler Technologie einsetzt, um die Gesundheit und das Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen in wachsenden städtischen Gebieten zu verbessern.