SOPHYA: Swiss Children’s Objectively measured PHYsical Activity

Wir wollen mit diesem Projekt untersuchen, wie Kinder und Jugendliche aus der Schweiz sich bewegen resp. sportlich betätigen und wie sich dieses Verhalten am Übergang vom Kindes- zum Jugendalter und vom Jugend- zum Erwachsenenalter verändert. Dafür ist es notwendig, dass Befragungen und Messungen zu mindestens zwei verschiedenen Zeitpunkten durchgeführt werden.

Die SOPHYA 2 Studie

Bei diesem nationalen Projekt handelt es sich um eine Nachuntersuchung zur ersten SOPHYA-Studie aus dem Jahr 2014. Durch die erneute Messung im 2018/19 können wir die Entwicklung von Bewegung und Sport im Kinder- und Jugendalter verfolgen und Langzeitauswirkungen von Einflussfaktoren wie dem Wohnumfeld untersuchen. Wie in der ersten Untersuchung werden wir die Bewegung mit Beschleunigungsmesser erfassen und im Fragebogen einige Fragen zur Gesundheit stellen. Im Blut möchten wir analysieren, ob man bei sehr aktiven Kindern und Jugendlichen andere Methylierungsmuster im Blut sieht als bei weniger aktiven und falls ja, ob diese einen Zusammenhang zeigen mit chronischen Erkrankungen im Erwachsenenalter. Dieses Forschungsprojekt wurde von der zuständigen Ethikkommission geprüft und bewilligt. Es wird so durchgeführt wie es die Gesetze in der Schweiz vorschreiben.
Die SOPHYA2-Studie wird durch das Schweizerische Tropen- und Public Health-Institut organisiert, in Zusammenarbeit mit der Universität Lausanne und der Università della Svizzera Italiana durchgeführt und vom Bundesamt für Sport BASPO, dem Bundesamt für Gesundheit BAG und der Gesundheitsförderung Schweiz finanziell unterstützt.

Stichprobe

Angefragt werden etwa 800 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus der ganzen Schweiz, welche bereits zwischen 2013 und 2015 an der ersten Untersuchungsrunde von „SOPHYA“ teilgenommen haben und die 2018/19 in einem Interview einer erneuten Kontaktaufnahme für diesen zweiten Studienteil zugestimmt haben.

Beschleunigungsmesser

Die körperliche Aktivität wird mit einem Beschleunigungsmesser aufgezeichnet. Dieses Gerät (3cm*3cm) misst fortlaufend die Intensität der Bewegung. Die Messungen werden im Gerät gespeichert und können anschliessend auf einen Computer heruntergeladen und mit einer speziellen Software analysiert werden. Der Studienteilnehmer kann das Gerät nicht verstellen und es wird in seinem Verhalten durch diesen Bewegungssensor auch nicht eingeschränkt.
In der SOPHYA Studie wird der Beschleunigungsmesser während sieben aufeinander folgenden Tagen getragen und jeweils zum Schlafen ausgezogen. Falls sich ein oder beide Elternteile dazu bereit erklären, tragen sie während derselben Messwoche einen Beschleunigungsmesser.

Blutprobe

Neu  ist in SOPHYA2, dass wir gerne die Methylierung der Blutzellen messen würden. Dafür bräuchten wir eine kleine Menge Blut vom Finger auf einem speziell präparierten Filterpapier. Im Blut möchten wir analysieren, ob man bei sehr aktiven Kindern und Jugendlichen andere Methylierungsmuster im Blut sieht als bei weniger aktiven und falls ja, ob diese einen Zusammenhang zeigen mit chronischen Erkrankungen im Erwachsenenalter. Eine Studienteilnahme ist natürlich auch ohne eine Abnahme von Blut möglich.

Wohnumgebung

Objektive Umweltdaten beinhalten amtlich statistische Daten der Studienteilnehmer, die auf Grund der Koordinaten des Wohnortes zugeordnet werden können.

Dadurch sind für jeden Wohnort individuell Angaben zur Bevölkerungsdichte, zur Strassendichte oder zur Arealnutzung erhältlich.

Fragebogen

Der Fragebogen enthält Fragen zur Gesundheit, zur Wohnumgebung und zum Bewegungsverhalten während der Messwoche. Die Angaben helfen die Messungen zu interpretieren und Aktivitäten, die durch den Beschleunigungsmesser nicht oder ungenau erfasst werden (Schwimmen und Velofahren) zu berücksichtigen.

Ablauf

Sämtliche Studienunterlagen und Messgeräte werden Ihnen per Post gesendet. Im Anschluss an die Messwoche können die unterschriebenen Einwilligungen, der/die Beschleunigungsmesser, die zwei Papierfragebogen und -bei entsprechender Teilnahme- die auf Filterpapier getrocknete und verpackte Blutprobe mit einer vorfrankierten Etikette an das Studienteam zurückgesendet werden.