Topic > Air Pollution and Health > Lufthygienische Dokumentationsstelle LUDOK

Recent reports

State of Global Air 2018

State of Global Air ist eine jährlichen Publikation des Health Effect Instituts in Zusammenarbeit mit dem Institut für Health Metrics and Effects. Darin soll ein Schlaglicht auf die globale, regionale und länderspezifische Luftverschmutzung geworfen werden. Gleichzeitig wurde eine interaktive Website zum Vergleich des Luftverschmutzungsniveaus und der gesundheitlichen Auswirkungen aufgeschaltet. Der diesjährige Bericht konzentriert sich auf die beiden Schadstoffe Feinstaub (PM2.5) und Ozon.

Quantifizierung von umweltbedingten Krankheitslasten aufgrund der Stickstoffdioxid-Exposition in Deutschland. (2018)

Ausführlicher Bericht des Helmholtz Zentrum München im Auftrag des deutschen Umweltbundesamts zur Quantifizierung der Gesundheitsfolgen der NO2-Belastung in Deutschland für die Jahre 2007-2014.
Die bevölkerungsgewichtete (Hintergrund-)Belastung mit NO2 wurde deutschlandweit mit einem Modell berechnet. Die Evidenz für mögliche Gesundheitsfolgen wurde mittels systematischer Analyse der aktuellen wissenschaftlichen Literatur (Review) beurteilt. Aus Studien, die für die Verhältnisse in Deutschland übertragbar sind, wurden Belastungs-Wirkungsbeziehungen berechnet. Die stärkste Evidenz sehen die Autorinnen für die Sterblichkeit an Herz-/Kreislaufkrankheiten und berechnen 5‘966 (2031-9‘893) attributable vorzeitige Todesfälle für das Jahr 2014. Sensitivitätsanalyse mit weiteren gesundheitlichen Zielgrössen und Modellregionen mit feinerer Auflösung weisen darauf hin, dass die Schätzungen sehr konservativ sind (vgl. LUDOK-Datenbankeintrag ID 9199).

Messresultate des Nationalen Beobachtungsnetzes für Luftfremdstoffe (NABEL) 2016

Der Bericht dokumentiert anhand von Messresultaten des Nationalen Beobachtungsnetzes für Luftfremdstoffe (NABEL) und kantonaler Messungen den Zustand der Luft in der Schweiz. Bei den Schadstoffen Ozon, Feinstaub (PM10) und Stickstoffdioxid wurden im Jahr 2016 die Immissionsgrenzwerte teilweise überschritten. An den NABEL-Stationen werden die Grenzwerte für Schwefeldioxid, Kohlenmonoxid, Staubniederschlag und die Schwermetalle eingehalten. Die Entwicklung der Schadstoffkonzentrationen in den letzten 30 Jahren zeigt eine deutliche Verbesserung der Luftqualität in der Schweiz.

Index of reports

> General reports on health effects from air pollutants

  • Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen: Clear the air for Children
  • Royal College of Physicians: Every breath we take: the lifelong impact of air pollution
  • BAFU-Broschüre: Luftverschmutzung und Gesundheit

> Air quality

  • State of Global Air 2018
  • Luftqualität 2016 - Messresultate des Nationalen Beobachtungsnetzes für Luftfremdstoffe (NABEL) (2016; Bundesamt für Umwelt)
  • Europäische Umweltagentur: Air Quality in Europe

> Health impact assessment

  • WHO: Residential heating with wood and coal: health impacts and policy options in Europe and North America
  • Externe Kosten und Nutzen des Verkehrs in der Schweiz, Aktualisierung für das Jahr 2010.
  • Burden of Disease from Air Pollution for 2012. Summary.
  • Health risks of air pollution in Europe - HRAPIE project.

> Reports on specific air pollutants

  • Quantifizierung von umweltbedingten Krankheitslasten aufgrund der Stickstoffdioxid-Exposition in Deutschland. (2018; Schneider et al.)
  • Kurzexpertise zu den gesundheitlichen Wirkungen der NO2-Belastung auf den Menschen - ein Update (2017; Kutlar Joss)
  • Akademie der Wissenschaften Schweiz: Factsheet Ozon und Sommersmog - Klimawandel gefährdet heutige Erfolge
  • Gesundheitliche Wirkungen der NO2-Belastung auf den Menschen: Synthese der neueren Literatur auf Grundlage des WHO REVIHAAP-Berichts
  • Feinstaub in der Schweiz 2013 / Les poussieres fines en Suisse 2013