Kohorte zu Verlauf und Auswirkungen der Corona-Virus Epidemie in der Bevölkerung der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft

Wie immun sind wir gegen das Corona (SARS-CoV-2) Virus?
Wie immun sind wir gegen die Massnahmen zur Eindämmung der Epidemie?

 

 

COVCO-Basel ist die Corona Immunitas Studie für die Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft und beide Kantone finanzieren COVCO-Basel mit.

Das Forschungsnetzwerk Corona Immunitas wird vom Bundesamt für Gesundheit sowie von mehreren Kantonen und privaten Sponsoren gemeinsam finanziert.

Das heisst, COVCO-Basel erhält die nötigen finanziellen Mittel von beiden Basel und vom Forschungsnetzwerk Corona Immunitas.

 

Dr. Lukas Engelberger

“Für den richtigen politischen Umgang mit Corona und seinen Folgen sind wir auf rasche wissenschaftliche Erkenntnisse angewiesen. Die gemeinsame Studie ist ein wichtiger Schritt auf diesem Weg, ich hoffe deshalb auf breite Mitwirkung inder Bevölkerung!”

Dr. Lukas Engelberger
Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt

Thomas Weber

“Wir brauchen verlässliche, wissenschaftlich abgestützte Zahlen, Daten und Fakten für den Umgang mit Corona und ähnlichen Infektionskrankheiten. Die Langzeitstudie „COVCO-Basel“ wird solche mit Ihrer Hilfe liefern. Dafür danke ich Ihnen.”

Thomas Weber
Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft

Wenn Sie einen Einladungsbrief erhalten haben, heisst das, dass Sie vom Bundesamt für Statistik zufällig ausgewählt wurden und die Möglichkeit haben an der COVCO-Basel  Studie teilzunehmen. 

Wenn Sie teilnehmen, heisst das für Sie:

Zu Beginn eine 45-minütige Online Befragung. Danach die Beantwortung weiterer Fragen online einmal pro Monat (ca. 15 Minuten) und einmal pro Woche (ca. 2 Minuten).

Ein Teil der Teilnehmenden (teilweise auch deren Partner und Kinder) wird für eine biologische Probeabnahme und für einen SARS-CoV-2 Antikörpertest eingeladen.

Prof. Dr. Nicole Probst-Hensch

Leiterin Departement Epidemiologie und Public Health
Mitglied Institutsleitung Swiss TPH

Wie immun sind wir gegen das Corona (SARS-CoV-2) Virus - Wie immun sind wir gegen die Massnahmen zur Eindämmung der Epidemie?

Die Bevölkerung der Schweiz hat sich weitgehend an die Massnahmen des Bundesrates zu Eindämmung der Epidemie gehalten. Damit konnte ein zu grosser Patientenansturm auf die Spitäler verhindert werden.

Aber wie geht es nun weiter? Wie soll die «neue Normalität» aussehen, damit wir die richtige Balance finden zwischen der Eindämmung der Infektionen einerseits und der Erhaltung unserer Lebensqualität andererseits? Wobei Gesundheit und Lebensqualität eng zusammenhängen!

Unsere Langzeitstudie, die in das nationale Forschungsnetzwerk Corona Immunitas eingebettet ist, liefert eine wichtige Datengrundlage für politische Entscheide zum ausgewogenen Schutz der Schweizer Bevölkerung.

Wir wollen besser verstehen, wie gut geschützt die Schweizer Bevölkerung vor dem SARS-CoV-2 Virus war und ist – wie effizient die Empfehlungen und Massnahmen von Bund und Kantonen sind.

Wir wollen aber auch die kurz- und langfristigen Auswirkungen der «neuen Normalität» kennen: wie hat sich die physische und psychische Gesundheit, Wohlbefinden, Lebensstil, Arbeitsumfeld und die familiäre Situation der regionalen Bevölkerung durch die Coronakrise verändert? Wie viele Menschen sind einsam, traurig und ängstlich geworden? Wer bewegt sich heute weniger oder wer macht mehr Sport als vor der Epidemie? Wie viele Menschen haben in der Isolierung ein Suchtproblem entwickelt? Wie haben sich die Arbeitsplatzbedingungen verändert? Wer arbeitet von Zuhause aus? Wie viele Menschen haben seit Corona finanzielle Sorgen?

  • Wieso braucht es diese Studie? Bis eine Impfung gegen SARS-CoV-2 verfügbar ist, kann die Epidemie nur mittels Verhaltensmassnahmen der Bevölkerung eingedämmt werden. Diese sind sehr einschneidend und haben auch Auswirkungen auf das Wohlbefinden der Bevölkerung.

  • Wieso ich? Die Epidemie betrifft jeden von uns. Jede persönliche Erfahrung ist uns wichtig! Die Studie liefert eine Datengrundlage für die regionale und nationale Politik, um in den nächsten Monaten die richtigen Massnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Epidemie in die Wege zu leiten.

  • Warum eine Teilnahme mit Kindern? Die Kinder sind von der Epidemie in ihrem Alltag ebenfalls stark betroffen. Mit unserer Forschung möchten wir ihnen eine Stimme geben. Die Rolle der Kinder am Infektionsgeschehen ist weiterhin unklar und umstritten. Wir möchten mit unserer Forschung zur Klärung beitragen.  

  • Was ist Corona-Immunitas? Corona Immunitas ist ein Forschungsprogramm zur Bestimmung der SARS-CoV-2-Immunität der Schweizer Bevölkerung. Das Programm umfasst schweizweit mehr als 25'000 Teilnehmende in 20 Studien und 7 Studienzentren, darunter auch das Swiss TPH. Initiiert wurde das Programm von der inter-universitären Fakultät Swiss School of Public Health (SSPH+). Das Forschungsprogramm ist in COVCO-Basel eingebettet.

  • Wie steht es mit der Datensicherheit? Die Vorgaben des Datenschutzes werden eingehalten und Sie als teilnehmende Person haben jederzeit das Recht auf Einsicht in Ihre Daten. Das Forschungsteam des Swiss TPH verpflichtet sich zur sicheren Aufbewahrung Ihrer personen-identifizierenden Angaben, Ihrer biologischen Proben und der Forschungsdaten. Die COVCO-Basel Studie wurde von der Ethikkommission Nordwest- und Zentralschweiz gutgeheissen.

Kontaktieren Sie uns per E-Mail: covcobaselswisstph.ch